Profil

Profil des Graduiertenkollegs und Neuerungen im GRK1172/2

Im GRK1172 arbeitet eine Vielzahl international renommierter Wissenschaftler an der Entwicklung innovativer Biopharmazeutika.

Beispiele hervorragender akademischer Therapieforschung sind

  • innovative Stammzelltherapien (Kardiologie: Dimmeler/Zeiher, padiatrische Hamatologie:
  • Klingebiel/Kohl) mit dem assoziierten GMP-Labor (Seifried/Tonn)
  • zellulare Immuntherapie
    (GSH: Wels, Blutspendedienst: Tonn/Seifried, Kinderklinik: Klingebiel/Kohl)
  • Viro- und Gentherapie
    (GSH: Grez, Laer; PEI: Cichutek, Buchholz, Schweizer, Schnierle)
  • Immunmodulatorische Therapien
    (pharmazentrum frankfurt: Pfeilschifter/Eberhardt, Radeke, Schaefer, Frank, Mühl)
  • RNA-Therapeutika
    (FB Biologie: Süss; Kardiologie: Dimmeler; pharmazentrum frankfurt: Pfeilschifter/Eberhardt, Geisslinger, Niederberger)

Für die Auswahl der am GRK1172/2 beteiligten Projekte und Arbeitsgruppen war die wissenschaftliche Exzellenz der Forschung das zentrale Kriterium. Ferner wurde darauf geachtet, reprasentative Forschungsprojekte für alle biotechnologischen Wirkstoffklassen sowie alle Phasen der Wirkstoffentwicklung, von der Wirkstofffindung über die praklinische Pharmakologie und Toxikologie bis hinein in die fruhe klinische Testung, im GRK1172 zu vereinen (siehe Tabelle: Struktur des GRK).
Für diese Projekte werden besonders qualifizierte und begabte Doktoranden mit Interesse an translatorischer, biomedizinischer Forschung ausgewahlt und im GRK1172 in ein gemeinsames Forschungs- und Qualifizierungsprogramm integriert.

Die regelmasige Beratung durch das dreikopfige Thesis Committee sowie die vielfachen Diskussionen mit erfahrenen Wissenschaftlern bei Summer und Winter School, bei Gastvortragen, bei Kongressen sowie bei Gastaufenthalten in kooperierenden Labors garantieren eine optimale Betreuung der Promotionsprojekte sowie die Schulung der Doktoranden in kritischem und kreativem wissenschaftlichem Denken. Die Qualifizierung innerhalb des GRK1172 eröffnet den Studenten eine Vielzahl beruflicher Laufbahnen, beispielsweise in der akademischen Forschung, der pharmazeutischen und Biotech-Industrie und im Bereich der Arzneimittelzulassung und -kontrolle. Das GRK1172 bildet also bewusst keine selektiv spezialisierten akademischen Forscher aus, sondern mochte Wissenschaftler und Mediziner hervorbringen, die in interdisziplinaren Netzwerken die Innovation in der translatorischen Biomedizin in verschiedenen Positionen in der Gesellschaft vorantreiben konnen.

Die folgenden Neuerungen in der Struktur des GRK1172/2 sind geplant:
In den ersten 3,5 Jahren wurden im GRK1172/1 das wissenschaftliche Programm, die organisatorische Struktur, das Qualifizierungsprogramm, die Betreuungsstrukturen und das Qualitatsmanagement wiederholt angepasst und optimiert. Derzeit gilt es primar, das bereits Erreichte zu stabilisieren.

In der naheren Zukunft wird das GRK1172 gemeinsam mit dem GRK757 die Integration der vorhandenen Graduiertenprogramme der Medizin und der Naturwissenschaften innerhalb des Frankfurter Graduiertenclusters FIRST vorantreiben und durch Know-how und Erfahrung in der optimalen Qualifikation von Graduierten einen entscheidenden Grundpfeiler von FIRST bilden.

Durch bessere Informationspolitik und individuelle Beratung soll die Zahl der Gastaufenthalte von GRK-Studenten im Ausland erhoht werden.

Die folgenden Neuerungen im Forschungsprogramm sind geplant:
Durch die Einbindung des GRK1172 in die „Frankfurt International Research School for Translational Biomedicine (FIRST)“ werden in Zukunft weniger Projekte zur Identifikation von neuen Arzneimittel-Zielstrukturen bearbeitet. Diese Projekte sind nicht Biopharmazeutika-spezifisch und werden vermehrt in die anderen, indikationsspezifischen Sektionen (Inflammation, Cardiovascular Diseases, Cancer) von FIRST integriert.

Der Themenbereich RNA-Targets/RNA-Wirkstoffe wird als zukunftstrachtiger Schwerpunkt gestarkt (siRNA, Riboswitch, antisense RNA, micro-RNA, Antagomire).

Drei neue Wirkstoffklassen wurden aufgenommen:
Proteoglykane (Biglykan), komplexe Naturstoffe und onkolytische Viren.

Es sollen vermehrt Nachwuchsgruppen in das GRK1172 integriert werden. Eine Reihe von Wissenschaftlern, die im GRK1172/1 (2005 – 2009) als Projektleiter gemeinsam mit einem Hochschullehrer ein Teilprojekt betreut haben, leiten inzwischen eigene Forschungsgruppen und treten daher im GRK1172/2 selbstständig an.
Dies sind: Christian Buchholz, Barbara Schnierle (Paul-Ehrlich-Institut), Martin Zornig (Georg-Speyer-Haus), Heiko Muhl und Ellen Niederberger (pharmazentrum frankfurt, FB Medizin).

Neue Hochschullehrer und jungere Wissenschaftlerinnen werden aufgenommen, um den RNA Schwerpunkt zu stärken und neue Wirkstoffklassen zu integrieren:

  • Bernhard Brune (Biochemie I, FB Medizin), Naturstoffe
  • Liliana Schaefer (pharmazentrum frankfurt, FB Medizin), Biglykan
  • Stefanie Dimmeler (Kardiologie, FB Medizin), RNA, Antagomire
  • Neu berufene Stiftungsprofessorin: Beatrix Suess (Fachbereich Biologie), Riboswitch