Interview

Amany Balah
„GrK 1172 motivierte mich neue Techniken zu lernen und zu testen”

Amany Balah war von September 2006 bis September 2007 Stipendiatin des GrK. Nachdem sie an der Universität von Al-Azhar Pharmazie studiert hatte, promovierte sie in Prof. Dr. Heiko Mühls Gruppe mit einer Arbeit über “Synergistische Wirkungen von IL-18 und Doppelstrang-RNA Poly(I:C) in KG-1 Leukämiezellen”.

Wie bist Du auf das GrK 1172 aufmerksam geworden?
Ich habe von meinem Supervisor von diesem Projekt erfahren.

Was war Ausschlag gebend für Deine Bewerbung beim GrK 1172?
Ausschlaggebend war, das ich neben der Arbeit im Labor auch die Möglichkeit hatte durch Intensivkurse mein wissenschaftliches Wissen hauptsächlich im Bereich der Biowissenschaften zu erweitern.

Mit welchen Erwartungen bist Du in das Programm gegangen?
Ich habe erwartet, dass das Programm hilfreich beim Erweitern meines Wissensbesonders in den Biowissenschaften und dort besonders in der molekularen Medizin sein kann.

Haben sich Deine Erwartungen im Laufe der Doktorarbeit erfüllt?
Ja, das haben sie. Und zusätzlich zu der ausgezeichneten wissenschaftlichen Arbeitsatmosphäre waren die Diskussionen mit den anderen Studenten des GrK 1172 sehr ertragreich für meine Laborarbeit.

Hast Du die GrK-Veranstaltungen sowie die Interaktion mit den anderen Graduierten als anregend empfunden?
Ja, die Diskussionen mit den anderen Doktoranden des GrK 1172 halfen mir neue Richtungen und Ideen für meine Arbeit zu finden.

Hat Deiner Meinung nach die wissenschaftliche Arbeit im Rahmen der Promotion von der Einbettung in das GrK profitiert?
Ja, hauptsächlich dadurch, dass es mich dazu motivierte neue Techniken zu testen und zu lernen.

Was möchtest Du Doktoranden oder Interessierten mit auf den Weg geben?
Nutzt die Chance und werdet Teil des GrK 1172. Es wird euer wissenschaftliches Wissen verbessern.