Lebensnaher Unterricht im GRK1172 Deutschkurs

24. Mai 2008


Lebensnaher Unterricht:
Ausländische Stipendiaten des GRK1172 sammeln praktische Erfahrungen

Knapp zwei Monate ist es nun her, seit das GRK1172 den Deutschkurs für die ausländischen Stipendiaten ins Leben gerufen hat. Nun war es endlich einmal an der Zeit, das bereits Erlernte in die Tat, also das Leben ausserhalb des Seminarraumes, umzusetzen. Die warmen Sonnenstrahlen im Mai luden sogar zur gemütlichen Runde in den Hof des Georg-Speyer-Hauses.

Bewährung im Supermarkt

Einstimmig hatten sich die Teilnehmer für ein Frühstück entschieden. Doch am gedeckten Tisch sitzen und Brötchen schmieren – das kann man auch ohne Sprache. Also wurden Einkaufslisten erstellt und der nächste Supermarkt aufgesucht, um die erforderlichen Lebensmittel zu besorgen und einmal auf Tuchfühlung mit bisher fremden Artikeln zu gehen.
Vor allem für diejenigen, die einer anderen Religion angehören, war es wichtig zu wissen, welche Lebensmittel auf den Speiseplan durften und der gemeinsame Gang zum Supermarkt eröffnete plötzlich neue Möglichkeiten.




Deutsches Brot

Deutschland ist das Land, in dem es annähernd 1000 verschiedene Sorten Brot und Brötchen gibt. Ein Vielfaches an dem, was andere Länder bieten. Natürlich durfte dieses Grundnahrungsmittel nicht fehlen. Insgesamt zehn verschiedene Sorten Brot und Brötchen, darunter Vollkornbrot, Sonnenblumenkernbrot, Laugenbrötchen, Kartoffelbrot und Sauerteigbrote wie Bauernbrot. Frisch vom Bäcker luden die Brote zum Probieren ein und trotz der Menge blieben keine Reste. Jeder der neun Teilnehmer freute sich über den neuen Erfahrungsschatz und darauf, statt des bekannten Toastbrotes nun beim Einkauf nach etwas anderem greifen zu können ohne eine große Unbekannte vor sich zu haben.

Sprache im Gespräch gefestigt

Nicht nur der Supermarkt und die Erklärung der verschiedenen Brotsorten forderten die ersten Deutschkenntnisse der GRK1172-ler, auch der Dialog am Tisch verlief auf Deutsch. Im lockeren Gespräch konnte man das Neuerworbene testen und über Dinge außerhalb des Unterrichts sprechen. „Das müssen wir unbedingt wieder machen“ – da waren sich alle einig.